Hauptinhalt

Förderangebote Dritter

Die Fördermaßnahme »Kommunen innovativ« geht in die dritte Runde

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlichte die neue Richtlinie zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der Fördermaßnahme »Kommunen innovativ«. Das Förderangebot richtet sich vor allem an Kommunen in strukturschwachen Räumen und ihre Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Ziel ist die Stärkung der Daseinsvorsorge in Verbindung mit einer nachhaltigen Entwicklung in den Kommunen und Regionen. Unterstützt werden anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Bis zum 30. Juni 2020 können Verbundprojekte zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen und Kommunen, deren Zusammenschlüssen sowie kommunalen Einrichtungen eingereicht werden.

Projektaufruf 2020 »Kleinstadtentwicklung - vielfältig, innovativ und zukunftsfähig«

Bereits zum zweiten Mal fördern das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung (BBSR) Kleinstadtverbünde, d. h. Zusammenschlüsse mit mindestens vier unterschiedlichen Kommunen im Rahmen von Projekten. Mit dem diesjährigen Aufruf werden kreative und innovative Projektideen rund um die Kleinstadtentwicklung gesucht. Die Teilnahme erlaubt kleineren Städten und Gemeinden mit kreativen Methoden und strategischer Unterstützung weiter an ihrer Zukunftsfähigkeit zu arbeiten. Spezifische Inhalte und Methoden des Projektes bestimmen die Kleinstadtverbünde dabei selbst. Die Zuwendung beträgt bis zu 80 % der Projektkosten und maximal 400.000 € je Modellvorhaben.
Bewerbungsfrist ist der 15. September 2020.

Soforthilfeprogramm Heimatmuseen in ländlichen Räumen ist gestartet

Das »Soforthilfeprogramm Heimatmuseen« des Deutschen Verbandes für Archäologie ermöglicht den Bauunterhalt und die Modernisierung von Heimat- und Freilichtmuseen, Bodendenkmälern und archäologischen Stätten in Gemeinden mit bis zu 20.000 Einwohnern. Es richtet sich an regionale Museen, Freilichtmuseen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmälern. Die Höhe der einzelnen Förderung ist auf 25.000 € begrenzt.

LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm für Kulturzentren angelaufen

Das Programm ermöglicht soziokulturellen Zentren, Kulturhäusern sowie Kultur- und Bürgerzentren in Landgemeinden und Kleinstädten bis 20.000 Einwohnern ab sofort programmbegleitende Investitionen um Modernisierungsmaßnahmen durchzuführen. Das Projekt »LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm Kulturzentren« wird im Rahmen des Förderprogramms »Kultur in ländlichen Räumen« von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die Mittel stammen aus dem »Bundesprogramm Ländliche Entwicklung« (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.
Die Förderung kann bei der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. bis zum 31.12.2020 beantragt werden.

Projektförderung im Bereich Industriekultur

Der Freistaat Sachsen hat das Jahr 2020 zum Jahr der Industriekultur ausgerufen. Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen fördert überregional bedeutsame Projekte von herausragender Qualität mit einem deutlichen inhaltlichen Profil. Förderziele sind die Entwicklung neuer und bedeutsamer Vorhaben in allen Handlungsfeldern der Industriekultur sowie die Vernetzung und Qualifizierung aller Beteiligten. Eine Förderung kann grundsätzlich jede natürliche oder juristische Person mit Wohnsitz oder Sitz im Freistaat Sachsen erhalten.
Die Frist zur Beantragung von Fördermitteln für Projekte, die in der Regel in der 1. Jahreshälfte des Folgejahres realisiert werden sollen, endet am 1. September.
Für Projekte, die in der 2. Jahreshälfte umgesetzt werden sollen, endet die Frist mit dem 1. März des gleichen Jahres.

Freistaat novelliert Demografie-Förderung: Einfachere Verfahren, höherer Fördersatz

Das sächsische Kabinett hat die seit 2007 bestehende Förderrichtlinie »Demografie« angepasst und erweitert. Sie tritt rückwirkend zum 01. September 2019 in Kraft. Mit der neuen Richtlinie erhöht sich die Förderung für die Projekträger und der Aufwand für die Antragsteller und die Prüf- und Bewilligungstellen wird reduziert. Die Richtlinie leistet einen wichtigen Beitrag zum demografischen Wandel und zum Miteinander der Generationen. Der Fördersatz wird auf 90 Prozent erhöht. Das Programm wirkt insbesondere im ländlichen Raum.

Sächsischer Kleinprojektefonds

Zahlreiche Innitiativen engagieren sich für die demokratische Kultur und ein friedliches Miteinander in Sachsen.Dazu wurde ein Kleinprojektefonds ins Leben gerufen. Der Fonds wird bis Mitte des Jahres 2020 bestehen. Über eine Weiterführung entscheiden die Stiftungen im Laufe des Jahres. Die Förderhöchstsumme beträgt 5.000 EUR. Beantragt werden können Zuschüsse für laufende Projekte und für neue Vorhaben. Eigenmittel müssen nicht ausgewiesen werden.
Die Anträge 2020 können quartalsweise bis zum 24. Februar 2020, 25. Mai 2020 und 28. August 2020 eingereicht werden.

»RUBIN« - Regionale unternehmerische Bündnisse für Innovation

Mit dem Förderprogramm »Regionale unternehmerische Bündnisse für Innovation« (»RUBIN«) verfolgt das Bundesforschungsministerium (BMBF) das Ziel, die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU2) sowie die Innovations- und Verwertungsorientierung der Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu verbessern. Hierzu soll die strategische Zusammenarbeit der Unternehmen untereinander und mit Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen in regionalen Bündnissen gestärkt werden. Bewerbungen können bis zum 1. Februar der Jahre 2021 und 2022 eingereicht werden.

»REGION.innovativ« - Förderung von Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben zur Gestaltung von »Arbeitswelten der Zukunft in strukturschwachen Regionen« im Rahmen der Fördermaßnahme

Mit der explorativen Maßnahme »REGION.innovativ« verfolgt das BMBF das Ziel, neue Themen und Instrumente zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI) sowie im Bildungsbereich in strukturschwachen Regionen zu identifizieren, zu entwickeln und umzusetzen. Fachthemen sollen mit nicht-technologischen Innovationen und Querschnittsthemen, die für strukturschwache Regionen besonders relevant sind, verknüpft und die hierfür notwendigen Partnerstrukturen aufgebaut werden.
Bewerbungen können bis zum 30. April 2020 eingereicht werden.

»WIR!« – Wandel durch Innovation in der Region

Mit dem Förderprogramm »WIR!« verfolgt das BMBF das Ziel, neue Impulse in strukturschwachen Regionen zu setzen, die zur Stärkung der regionalen Innovationsfähigkeit beitragen und langfristig auch Perspektiven für Wertschöpfung und Beschäftigung schaffen. Dabei stehen vor allem Regionen im Fokus, die nicht zu den vergleichsweise gut entwickelten Wirtschaftszentren gehören und noch kein sichtbares Innovationsprofil entwickelt haben. Dazu zählen der ländliche Raum und die Berg- und Küstenregionen genauso wie viele Mittel- und Oberzentren sowie die altindustriellen Ballungsräume, deren jüngere Entwicklung von Strukturbrüchen gekennzeichnet ist.
Derzeit sind für »WIR! – Wandel durch Innovation in der Region« keine Bewerbungen möglich

Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld

In Kommunen und im kommunalen Umfeld liegen große Potenziale zur Minderung von Treibhausgasen. Mit der vorliegenden Richtlinie wird die Förderung des kommunalen Klimaschutzes, der bereits seit dem Jahr 2008 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert wird, fortgesetzt. Die Förderung wird mit der vorliegenden Richtlinie um Effizienzkriterien ergänzt und durch neue Förderschwerpunkte erweitert.

Kleinprojekteförderung der Euroregionen

Im Rahmen des Kooperationsprogramms zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und den EUROREGIONEN gewähren diese Förderungen für Kleinprojekte der grenzübergreifenden Zusammenarbeit. Die Antragsfristen und die zur Verfügung gestellten Mittel sind den einzelnen Seiten zu entnehmen.

Investitionsprogramm »Barrierefreies Bauen - Lieblingsplätze für alle«

Die Umsetzung des Investitionsprogramms »Barrierefreies Bauen - Lieblingsplätze für alle« erfolgt im Rahmen der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz zur investiven Förderung von Einrichtungen, Diensten und Angeboten für Menschen mit Behinderungen. Mit den Fördermitteln soll Menschen mit Behinderungen ein gleichberechtigter Zugang zu öffentlich zugänglichen Einrichtungen ermöglicht werden, insbesondere im Kultur-, Freizeit-, Bildungs- und Gesundheitsbereich. Dabei ist der Gastronomiebereich ausdrücklich mit einbezogen.

zurück zum Seitenanfang