Hauptinhalt

Projekt des Monats März 2021

Flurbereinigungsverfahren Gospersgrün - Facettenreiche Gestaltung des ländlichen Raumes

Weg und Baumpflanzung
Pionierweg nach Ausbau, Bild rechts: Maßnahme Eingrünung Hofstelle Rupprecht  © TG Flurbereinigung Gospersgrün

Das Flurbereinigungsgebiet Gospersgrün umfasst Teile der Gemeinden Fraureuth und Lichtentanne im Landkreis Zwickau an der Grenze zum Vogtlandkreis und umfasst eine Größe von ca. 543 ha. Das Regelverfahren nach §§ 1, 4 und 37 des Flurbereinigungsgesetzes (FlurbG) wurde Ende des Jahres 2000 zur Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft (Agrarstrukturverbesserung) sowie zur Förderung der allgemeinen Landeskultur und Landentwicklung angeordnet.

Wesentliche Zielstellung ist die Neuordnung des ländlichen Grundbesitzes. So sollen insbesondere landwirtschaftliche Flächen im Zuge bodenordnerischer Maßnahmen ausgetauscht und/ oder zusammengelegt werden, um deren Nutzung und Bewirtschaftung zu verbessern bzw. zu erleichtern. Des Weiteren zielt das Verfahren darauf ab, die Erschließung der Flächen zu sichern, indem man diese an öffentliche Feldwege anschließt und das Wegenetz zweckmäßig und bedarfsgerecht ausbaut. Durch eine Mehrfachnutzung der Wirtschaftswege als Rad-, Wander- oder Reitwege soll außerdem die Infrastruktur insgesamt verbessert und der Erholungswert der Landschaft gesteigert werden.

Im Jahr 2018 beantragte die Teilnehmergemeinschaft (TG) die 4. Änderung des Planes über die gemeinschaftlichen und öffentlichen Anlagen nach § 41 FlurbG. Die Planänderung war notwendig, um die letzten Maßnahmen umsetzen und den Zweck des Flurbereinigungsverfahrens im Hinblick auf eine dauerhafte und effektive Nutzung des Wegenetzes sowie die Erreichbarkeit der angrenzenden Flächen möglichst vollkommen zu erreichen. Mit der grundhaften Sanierung von drei vorhandenen Wegen sollte der seit Beginn des Verfahrens deutlich erhöhten Belastung durch moderne landwirtschaftliche Maschinen und der hohen Frequentierung des Wegenetzes Rechnung getragen werden. Darüber hinaus wurden zwei Ausgleichsmaßnahmen in Form von Anpflanzungen ermöglicht.

Verfahrensgebiet
Luftbild mit Darstellung der örtlichen Situation  ©  Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Gospersgrün

An den betroffenen Wegabschnitten (»Pionierweg«, »Römertalweg – südlicher Abschnitt«, »Verlängerung Grüner Weg«) waren vor dem Ausbau erhebliche Mängel vorhanden. Unter anderem war die Deckschicht vollständig verschlissen, die Fahrspuren waren ausgefahren und es hatten sich zahlreiche Spurrinnen und Löcher durch zu- bzw. ablaufendes Wasser gebildet. An vorhandenen Pflasterabschnitten war es aufgrund von mangelhaftem Untergrund zu Setzungen bzw. Senkungen gekommen.

landwirtschaftlicher Weg
Verlängerung Grüner Weg vor dem Ausbau, Bild rechts: Römertalweg, südlicher Abschnitt vor der Erneuerung   © Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Gospersgrün

Die Verlängerung »Grüner Weg« war schlussendlich auch als Lückenschluss notwendig, um eine Erschließung der nördlich und südlich angrenzenden Wirtschaftsflächen zu gewährleisten und eine durchgängige Verbindung bis zur Reichenbacher Straße – S289 zu realisieren.

Der Ausbau des »Pionierwegs« (ca. 490 m) sowie der »Verlängerung Grüner Weg« (ca. 440 m) wurde mit Betonverbundpflaster gemäß der Richtlinien für den Ländlichen Wegebau (RLW - Bauweise 7 ) auf einer Fahrbahnbreite von 3,0 m zuzüglich Banketten von je 0,75 m Breite beidseitig geplant und ausgebaut.

Bei der Erneuerung des 150 m langen Teilstücks des »Römertalwegs – südlicher Abschnitt« war vorgesehen, die bestehende Pflasterdecke zu entnehmen und nach Anlage eines frostsicheren Unterbaus weitestgehend wieder zu verlegen. Die Fahrbahn- und Bankettbreiten (3,0 m + 0,75 m beidseitig) wurden ebenso wie die Art des Ausbauzustandes (Betonverbundpflaster) beibehalten.

Die Baumaßnahmen wurden im Zeitraum vom 02.06.2020 bis zum 09.10.2020 umgesetzt.

Da die geplanten Wegebaumaßnahmen einen Eingriff in Natur und Landschaft nach § 9 SächsNatSchG darstellten, wurden diese mit den Belangen des Naturschutzes abgestimmt. Die Eingriffe in Natur und Landschaft wurden auf ein unvermeidliches Minimum beschränkt, indem man auf den alten Wegetrassen blieb und den Versiegelungsgrad durch den kombinierten Einsatz von Vollverbundpflaster (zu einem Drittel der Wegfläche) und Öko-Pflaster (zu zwei Dritteln) möglichst gering hielt. Gleichzeitig legte man Ausgleichsmaßnahmen in Form von Anpflanzungen fest.

Eine allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls der 4. Planänderung gemäß § 7 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ergab, dass von dem Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen zu erwarten sind und es daher keiner Umweltverträglichkeitsprüfung bedarf.

Zur Kompensation der Wegebaumaßnahmen wurden Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen in Form von zwei Pflanzmaßnahmen am Ortsrand von Gospersgrün bzw. in der Feldlage festgelegt.

Pflanzplan
Pflanzplan Anpflanzung Alte Salzstraße, Rechtes Bild: Pflanzplan Eingrünung Hofstelle Rupprecht  © Verband für Ländliche Neuordnung Sachsen

Im Rahmen der Anpflanzung »Alte Salzstraße« wurden auf ca. 150 m Länge und einer Breite von ca. 3,0 m in der Feldlage entlang des Böschungsbereichs zwischen Acker und Grünland 22 Heister und 62 Sträucher gepflanzt, außerdem wurden zwei Greifvogelstangen errichtet. Dabei wurde besonders darauf geachtet, den vorhandenen Gehölzbestand in die Neuanpflanzung zu integrieren. Der entstandene Heckenstreifen bietet Schutz- und Nistmöglichkeiten sowie eine neue Nahrungsquelle für Niederwild, Vögel und Insekten.

Pflanzung von Bäumen
Anpflanzung Alte Salzstraße in der Feldlage, Rechtes Bild: Greifvogelstange  © TG Flurbereinigung Gospersgrün

Mit der Maßnahme »Eingrünung Hofstelle Rupprecht« wurde eine ca. 400 m² (Länge: 100 m, Breite: 4,0 m) umfassende Gehölzfläche, bestehend aus einer dreireihig gestalteten Anpflanzung von 10 Bäumen, 10 Heistern und 165 Sträuchern, geschaffen und mit einem Wildschutzzaun versehen.

Bei der Auswahl der Pflanzen legte man besonderen Wert auf einheimische Sorten, wie Traubeneiche, Winterlinde, Spitzahorn, Wildrose, Schlehe, Hasel oder Weißdorn, welche gut mit der zunehmenden Trockenheit im Zuge des Klimawandels zurechtkommen.

Pflanzungen und Begrünung
Pflanzmaßnahme Eingrünung Hofstelle Rupprech   © TG Flurbereinigung Gospersgrün

Die durch die Pflanzungen angelegten Gehölzstreifen tragen zur Vernetzung von Biotopen und zur Minderung von Wind- und Wassererosion bei, was sowohl einem Zugewinn für den Naturschutz als auch für den Bodenschutz entspricht.

Drohnenaufnahme der Pflanzung
Drohnenaufnahme der dreireihige Gehölzanpflanzung an der Hofstelle Rupprecht, Rechtes Bild: Anpflanzung von heimischen Bäumen und Sträuchern  © TG Flurbereinigung Gospersgrün

Die Pflanzarbeiten wurden in der 1. Novemberhälfte 2020 von der in Zwickau ansässigen Firma Piepenbrock Begrünungen GmbH & Co. KG durchgeführt. Die Abnahme der beiden Pflanzmaßnahmen erfolgte am 24.11.2020 und stellte den Abschluss aller Ausbau- und Pflanzmaßnahmen im Verfahren dar.

Auf Grundlage der genehmigten 4. Planänderung nach § 41 FlurbG wurden im Jahr 2020 ca. 1,1 km Wege ausgebaut und zwei Pflanzmaßnahmen durchgeführt.

Römertalweg, südlicher Abschnitt nach der Erneuerung, Bild rechts: Verlängerung Grüner Weg nach Ausbau  © TG Flurbereinigung Gospersgrün

Die Anpflanzungen werden nach der Herstellung noch drei Jahre im Rahmen der Fertigstellungs- und Entwicklungspflege von fachlicher Seite betreut. Danach sind für die Erhaltung und Pflege der beiden Flächen die privaten Eigentümer zuständig, denen man diese übergeben wird.

Insgesamt wurden im Rahmen der Flurbereinigung Gospersgrün etwa 16 Wege(-abschnitte) auf einer Länge von 6,8 km ausgebaut, wovon 4,5 km eine befestigte Ausbaustufe (Pflasterdecke oder Asphaltbefestigung) aufweisen. Nach Fertigstellung wurden die Wege vermessen und anschließend der Gemeinde Fraureuth zur Verkehrssicherungs- und Unterhaltungspflicht übergeben. Mit dem Flurbereinigungsplan werden die Wegflächen der Gemeinde als Eigentum zugeteilt.

Neupflanzung von Bäumen
Anpflanzung Alte Salzstraße zum Schutz gegen Wind- und Wassererosion   © TG Flurbereinigung Gospersgrün

Die TG veranlasste insgesamt 5 Pflanzmaßnahmen und eine Renaturierungsmaßnahme (Feuerlöschteich), sowie das Aufstellen von Sitzbänken. Damit wurden nicht nur die gesetzlich notwendige Kompensation für die Eingriffe durch den Wegebau, sondern darüber hinaus noch weitere landschaftspflegerische Maßnahmen umgesetzt.

Weg und Baumpflanzung
Pionierweg nach Ausbau, Bild rechts: Maßnahme Eingrünung Hofstelle Rupprecht  © TG Flurbereinigung Gospersgrün

Mit dem Abschluss der Bau- und Pflanzmaßnahmen sind die Grundlagen für die zweckmäßige und nachhaltige Neueinteilung des Grundbesitzes im Verfahrensgebiet gelegt. Die im Verfahrensgebiet wirtschaftenden Landwirtschaftsbetriebe können nun zweckmäßige und bedarfsgerechte Wegeverbindungen nutzen. Diese erschließen nicht nur die angrenzenden Flächen, sondern sind als Rad-, Wander- oder Reitwege auch für die außerlandwirtschaftliche Nutzung geeignet. Die neu geschaffenen landschaftspflegerischen Maßnahmen leisten einen wesentlichen Beitrag zur vielfältigen Strukturierung und Gestaltung der Landschaft.

Für den Ausbau und die Erneuerung der Wege einschließlich der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Rahmen der 4. Planänderung sind Aufwendungen in Höhe von knapp 300.000 € entstanden. Dabei belaufen sich die Kosten für die Pflanzmaßnahmen einschließlich Fertigstellungs- und Entwicklungspflege auf ca. 15.000 €.

In vollem Umfang betragen die Ausführungskosten des gesamten Flurbereinigungsverfahrens Gospersgrün aktuell etwa 980.000 €. Diese Summe wird zu 88 % durch den Bund und den Freistaat Sachsen im Zuge der Gemeinschaftsaufgabe »Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)« gefördert. Die verbleibenden 12 % (Eigenanteile) werden von der Teilnehmergemeinschaft getragen. Die Eigenanteile werden zum überwiegenden Teil durch die beteiligten Gemeinden Fraureuth und Lichtentanne bzw. den ortsansässigen Agrarhof Gospersgrün übernommen, die restlichen Beträge werden auf die Teilnehmer umgelegt.

Landkreis Zwickau
Amt für Ländliche Entwicklung und Vermessung
Sachgebiet Bodenordnung Süd
Gerhart-Hauptmann-Weg 1
08371 Glauchau

zurück zum Seitenanfang