Hauptinhalt

Siedlungsökologie

Extensive Freiraumgestaltung im Rittergut Jahnishausen, rechts Rittergutsgebäude, entlang der Gebäudemauer ein Beet mit Gräsern, Blumen, rankenden Pflanzen an der Hausmauer. Mittig des Bildes ein Weg. © LfULG, Markus Thieme

Dörfer sind Teil der Kulturlandschaft und erfüllen mit ihrer großen Lebensraum- und Artenvielfalt wichtige ökologische Funktionen in der meist intensiv genutzten Agrarlandschaft. Durch Nutzungsänderungen, Trends der Freiraum- und Grüngestaltung im privaten und öffentlichen Bereich, die Zunahme invasiver Arten und den Klimawandel ist die traditionelle Flora und Fauna im Dorf einem erheblichen Veränderungsdruck ausgesetzt.
Gleichzeitig eröffnen sich im Dorfumbau neue Chancen: Brachen werden beseitigt und Flächen entsiegelt, Gewässer renaturiert, Wiesen extensiv gepflegt und Nistmöglichkeiten angelegt. Auch im privaten Bereich kann durch die Gartengestaltung dazu beigetragen werden, dass Insekten und Vögel Lebensräume finden. Beispiele für praktische Lösungen zeigen, wie Lebensqualität, Dorfgestaltung und Biodiversität Hand in Hand gehen können.

zurück zum Seitenanfang